Samba olé ...

Ipanema nach dem Sunset
 

... Rumba Ok! So hiess es in dem Song der Saragossa Band von 1984 und so wird es auch in diesem Sommer wieder in Rio de Janeiro klingen, wenn die Stadt am Zuckerhut Gastgeberin der Olympischen Spiele 2016 sein wird. Zwischen dem 5. und 21. August 2016 treffen sich Athleten und Athletinnen aus der ganzen Welt in Rio, die damit übrigens die erste Stadt in Südamerika und - nach Mexiko-Stadt 1968 - die zweite in Lateinamerika ist, der diese Ehre zuteil wird.

Neben den Sporthighlights und den bekannten Spots gibt es natürlich noch viel mehr in Rio zu entdecken, hier nur zwei Beispiele:

Tipp 1:

Der Posto 9 am Strand von Ipanema, hier tummeln sich die Reichen und Schönen der Stadt. Besonders zu empfehlen ist dieser „Strandabschnitt der Eitelkeiten“ zum Sonnenuntergang, der dort so faszinierend ist, dass er jeweils von hunderten Zuschauern und Zuschauerinnen beklatscht wird.

Ipanema Posto 9: Sehen und gesehen werden auf dem heissesten Laufsteg der Stadt

 

 

Tipp 2:

Tipp 2: Ein Besuch der Favelas. Wie bitte!? Richtig gelesen, inzwischen sind etwa 5% davon so befriedet, dass es sogar geführte Touren gibt. Wer es auf eigene Faust probieren will, bitte nur, wenn die Vogelkäfige draussen hängen – das gilt als Zeichen, dass keine Gefahr droht.

cruxecoaventura.com.br

Favelas: Ein kleiner Teil ist nicht länger No-Go-Area 

 

Maracana
Blick in den legendären Fussballtempel, der einst 200’000 Zuschauern Platz bot (jetzt noch knapp 80’000). Hier werden am 5. August die Spiele eröffnet.
Corcovado
Kitschig, aber schön – die Christusstatue auf dem Berg Corcovado. Eine Schweizer Seilbahn führt bequem auf den Gipfel.

Rio Gay Guide

Schätzungen besagen, dass etwa jede vierte ausländische Person, die Rio besucht, schwul oder lesbisch ist. Kein Wunder, wurde Rio doch kürzlich von einem LGBT-Magazin zur attraktivsten Destination für unsere Community weltweit gewählt.

Eine Auswahl an dieser Stelle würde dem gewaltigen Angebot an Clubs, Bars, Shops usw. nicht gerecht. Deshalb sei auf die umfassende Seite www.riogayguide.com verwiesen.

Nur so viel: Die „gayfreundlichste“ Strasse in Rio ist die Farme de Amoedo in Ipanema mit vielen Cafés und Restaurants. Bitte achtet bei Locations oder Events auf die Abkürzung GLS. Sie steht für Gays, Lesbians and Sympathizers und zeigt an, dass hier jeder und jede mit einem offenen Geist willkommen ist. Grundsätzlich ist die LGBT-Szene in Rio viel besser integriert als anderswo.

Direkt vom Ipanema Beach geht die Farme de Amoedo ab.

 

Der Hausstrand von Rio – die Copa Cabana

Zurück