16. Zurich Rainbow Open

 

Man muss nicht Stan Wawrinka, Roger Federer oder Timea Bacsinszky heissen, um praktisch jede Woche an einem anderen Ort auf dieser Welt ein Tennisturnier bestreiten zu können. Auch auf der GLTA-Tour ist dies mittlerweile möglich. Tel-Aviv, Paris, Dublin, Amsterdam, Bologna, München, Rotterdam, Helsinki, Prag, Berlin, Madrid, Kattowitz, Brüssel, Zürich, Barcelona, Stettin, Mailand, Köln, Breslau, Rom, Maspalomas und London sind die 22 Turniere, die dieses Jahr zwischen April und Oktober in Europa stattgefunden haben. Trotz dieser grossen Konkurrenz haben an den 16. Zurich Rainbow Open wiederum 125 Tennisverrückte aus 20 Nationen teilgenommen.

Empfangen wurden die Boys and Girls am Donnerstag Abend im legendären Barfüsser, wo bei einer Bowle und Sushi-Häppchen munter geplaudert und die Spielzeiten für den kommenden Tag gecheckt wurde. Bei sehr angenehmen Temperaturen jagte man dann von Freitag bis Sonntag auf den städtischen Tennisanlagen Hardhof (Männer) und Frauental (Frauen) alleine und als Doppel einer gelben Filzkugel nach, am Samstag Nachmittag regenbedingt auch mal in der Halle im Vitis in Schlieren. Es wurde gerannt, gerutscht, geschwitzt, geflucht, gestöhnt, gekreischt, geklatscht, gesmasht, gestoppt, gesliced, gebreakt und schlussendlich gewonnen. Entweder das Spiel oder die Einsicht, dass das Gegenüber besser war. Gewinnen konnte man aber nicht nur Tennismatches auf den roten Sandplätzen, sondern auch tolle Preise an der sehr beliebten Tombola zu Gunsten der Aidshilfe. Die grosse Ziehung ging am Samstag Abend im sehr stimmungsvollen „Imagine“ über die Bühne. Durch den Abend führte einmal mehr die bezaubernden Samantha, begleitet von der ebenso entzückenden Glücksfee Ashlee. Und wer auf den Courts noch nicht alle Kräfte verpufft hatte, der konnte dies auf dem Tanzparkett und später noch im Heaven nachholen.
Klar, die Liebe zum Tennissport ist mit ein Grund, weshalb so viele Spieler und Spielerinnen durch ganz Europa an die oben erwähnten Turniere reisen. Doch hinter diesem Boom steht sicherlich auch, dass sich auf der GLTA-Tour Gleichgesinnte treffen und so über die Jahre Freundschaften gepflegt werden. Und auch immer wieder neue entstehen. In diesem Sinne auf ein Wiedersehen im 2017.

Text Daniel, OK ZRO

Die Sieger vom GSZ

Dominik Wicki - Men's Single A

Florian Krämer - Men's Single B

N.N./Dominik Wicki - Men's Double A

Die Bilder

.

Zurück